F I P S I (5. Teil)

Mir geht es weiterhin sehr gut! Frauchen, Herrchen und Sunny haben mich ja vor knapp zwei Jahren in Liebe aufgenommen. Und ich fühle mich pudelwohl!

Von Smartie hat mein früheres Frauchen die letzte Zeit nichts gehört. Aber Becci schickt von Mücke Fotos und Merle von Flecki.

Flecki liebt es genau so wie ich, auf einem Bauch zu liegen.

Nun hat sie ein tolles Versteck gefunden. Da kann man sogar drin wohnen!

Mücke bewacht mal wieder „ihre Straße“, von der Plattform.

Wasser marsch! Hier schmeckt es doch am besten.

Wenn Becci mit Amber und Sally im Wald spazieren geht, bleibt Mücke doch nicht zu Hause!

Die Menschen im Wald amüsieren sich sehr darüber.

Flecki bewacht die gruseligen Bücher, damit ihr Frauchen sie nicht lesen kann.

Danach ist Erholung angesagt.

Mücke ist vom Warten auf Frauchen völlig erschöpft und schläft gleich ein.

Ach ja, ein kleines Nickerchen am Mittag ist doch genau das Richtige!

Ich soll hier runterkommen? Warum? Es war mühsam genug, hochzuklettern.

Nun hat Frauchen mich doch runter geholt. Dafür beiße ich sie jetzt ein wenig.

Ich bin ihr entwischt. Hier kriegt sie mich nicht!

Mücke macht mal wieder Katzenyoga.

Frauchen hat mich so hingesetzt – für ein schönes Foto.

Mücke macht mit.

Ich sage meinem Frauchen durch die Blume, dass ich sie ganz doll mag.

Ein Licht anzünden

Zufriedenheit ist ein kostbares Gut.

Das Wahrnehmen des eigenen Körpers, des Geistes und der Seele führt uns zu unserer inneren Mitte.

Eine wohltuende Gelassenheit baut sich nach und nach auf.

Umhüllende Geborgenheit in uns selbst und das Wissen, ein Teil des Ganzen zu sein, gibt uns Sicherheit für unseren Lebensweg.

Immer wieder loslassen. Das annehmen, was uns gegeben und genommen wird.

Heute möchte ich für die Menschen, die sich einsam fühlen, krank sind und diese dunkle Jahreszeit als besonders niederdrückend empfinden, ein Licht anzünden. 

Alles ergibt einen Sinn, manchmal erst viel später, darauf müssen wir alle vertrauen.