Freundschaft

 Mein Leben ist so reich,

denn ich lernte liebe Menschen kennen,

die mich begleiten auf meinem Weg.

GEHEN muss ich ganz allein, doch das Wissen,

nicht einsam zu sein auf dieser Welt,

gibt mir Halt und macht mir Mut.

                                                                           

 

Frühlingsanfang



Die ersten  Krokusse
haben sich durch die Erde gekämpft.

Der Maulwurf wirft Haufen und Hügel,
es scheint, als pflüge er den Rasen um.

Die Meisen sind emsig wie Bienen mit
der Reinigung des Nistkastens beschäftigt.

Meine Katze ist ständig übermüdet,
weil sie nach ihrem Kater Ausschau hält.

Die Menschen nutzen jeden Sonnenstrahl und
strecken blinzelnd das Gesicht zur Sonne.

Leichtigkeit

Diesen Moment  festhalten,

in dem ich so glücklich bin.

Euphorie und Lebensfreude,

ein wirbelnder Sturm

voll tanzender Blüten

im übervollen Herzen.

Auftanken der Energien,

Lebensströme fließen lassen,

und die Seele öffnet sich,

wie eine erblühende Rose.

Lebensküsse


Ein lieber Gruß per Mail, ein Telefonat,

das Wissen –  da denkt jemand an mich!

Das ist so wertvoll und gibt Kraft,

das tut gut und streichelt die Seele.

Veränderung

Ein Stück Treibholz im tosenden Sturm,

gefangen in einer riesigen Welle,

schleudert krachend ans Ufer.

Explosionen der Empfindungen,

dann Erstarren in Fassungslosigkeit,

Entsetzen über ein jähes Ende,

verlassen, sterbend und nass,

in der endlosen Schwärze der Nacht.

Das durchbrechende Mondlicht

wirft einen zarten Schimmer auf Tränen.

Doch dann geht die Sonne auf,

in einem unvergleichbaren Orange!

Sie spiegelt sich im Wasser,

welches jetzt ruhig und friedlich liegt.

All ihre Wärme schickt sie,

legt schützend ihre Strahlen um das Holz,

trocknet die Verzweiflung hinweg.

Ein Junge springt fröhlich pfeifend heran,

sammelt es auf – voller Begeisterung,

um sich ein kleines Floß zu bauen.

Auf sanften Wellen soll es schaukelnd

am weißen, warmen Strand entlang,

sein Kinderherz erfreuen.

 

Lebensfreude

Ich bin so glücklich, flüsterte der Schmertterling und schlug einen Purzelbaum,

ich bin viel glücklicher, summte die Biene und flog plötzlich rückwärts,

ich bin am glücklichsten, zwitscherte die Meise und zwickte den Maulwurf.

Weihnachtszeit


Frischer Schnee liegt auf den Tannen,

zaghaft tritt ein Reh heraus.

Zugvögel sind längst von dannen,

heimelig wird es im Haus.

 

Tannenduft und Kerzenschein,

Lebkuchen und ein Glas Punsch.

Zufriedenheit, Beisammensein,

ist für mich der größte Wunsch.

 

Geborgenheit


Ich möchte…….

mich an dich lehnen

und deine Nähe spüren

ausruhen in deinem starken Arm

Gespräche führen und mit dir lachen

Gedanken austauschen und die Natur

bewundern bei einem Spaziergang

bei Kerzenschein in deine Augen schauen

und mit dir wohlig der Musik lauschen.

Oktober 2010