Das Kind wärmen

Vergiss nie, das Kind in dir zu wärmen. Es will sich behütet und beschützt wissen.

Im Trubel des Alltags müssen wir unseren „Mann“ stehen. Der Job fordert alles. Die Familie darf auch nicht zu kurz kommen.

Manche haben ihr inneres Kind bereits fast verhungern lassen. Kinderkram, ich bin doch längst erwachsen. Was soll´s?

Wenn das Kind in dir keine Stimme mehr hat, sich nicht mehr in dir bemerkbar macht, wird es höchste Zeit sich zu kümmern.

Wärme es, verwöhne es, nimm dir immer wieder mal ein wenig Zeit dafür. Spiele mit ihm, lache mit ihm, lass dich mitreißen.

Gelassenheit

Wenn ich mich nicht aufrege, hochfahre und  angegriffen fühle,

wenn ich nicht in die Defensive gehe, sondern abwarte, was mein Gegenüber eigentlich will,

wenn ich mich in ihn hineinversetze – also reflektiere,

wenn ich diplomatisch bleibe und mich nicht hineinsteigere in irgend etwas, sondern diese „ruhige“ Form wähle,

wenn ich nichts erwarte von dem anderen,

wenn ich Selbstlosigkeit praktiziere,

dann bin ich auf einem guten Weg,  zur Gelassenheit zu gelangen.