Schlaflos (Katze Gipsy)


Gedankenfetzen fliegen vorüber, alles schwirrt durcheinander. An Schlaf ist nicht zu denken. Ich drücke den Schalter der Lampe.  Das Licht  ist zu grell. Meine Katze liebt diese Nächte. Mit einem Satz springt sie mir auf den Schoß und schnurrt genüsslich, als meine Hände über sie gleiten. Ich greife in das seidige Fell, spüre den warmen Körper, der vom wohligen Schnurren vibriert.
Schnell lösche ich das kalte Licht, um diesen Augenblick zu genießen. Nun dreht die Katze sich mit einem Ruck auf den Rücken, damit ich auch ihr kleines Bäuchlein zum Kraulen erreichen kann. Was für ein Genuss für uns beide! Langsam kehrt Ruhe ein bei mir. Das Durcheinander in meinem Kopf beginnt sich plötzlich aufzulösen. Wundersame Schwingungen scheinen Mensch und Tier zu verbinden.
Eine schwere Müdigkeit breitet sich aus. Gähnend strecke ich meine Glieder. Die Katze entwischt mit einem Miauen. Ein zufriedener Seufzer von mir,  und ich schwebe ins Traumland.

1999

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.