Altweibersommer


Feine Fäden, dünn wie Seide,

spinnen sich von Ast zu Ast.

Glücklich geh ich durch den Park,

ganz besonnen – ohne Hast.

*

Astern blühen Rosen welken,

der Herbst, er ist jetzt wirklich da.

Niemals möchte ich vergessen,

was im Sommer mir geschah.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.